Das Hagzissa Hexenbuch
HAGZISSA - Treffpunkt für Hexen und Übersinnliches
Datum: 23.05.10
Uhrzeit: 10:52:18
 
Home
Mythen & Dämonen Lexikon
Aberglaube Lexikon
Spuk & Jenseits Lexikon
Geheimnisvolle Orte
Versunkene Zivilisationen
Seemannsgarn
Sagen und Märchen
Die Kappe des Narren
Die Narrenfibel
Der E-Komplex
Buch Nornenauge
Gespensterleben
Das Möbiussche Band
Unheimliches Experiment
Die Jubiläen der Ehe
Phänomene Websprung
Weisheiten der Welt
Über den Narren
Rechtliche Hinweise
Impressum
Mail

Interessante Links
Dunkelzimmer-Tagebuch
Baum der Finsternis
Fantasy Roman Weltenfeuer
Der Narr im Web

Weisheiten der Welt

Es gibt prinzipiell eigentlich nichts auf dieser Welt,
was nicht irgend ein Mensch schon einmal vor uns
gedacht oder gesagt hat...



Ein Leben ohne Freude ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus.

Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.

Denken zerstört die Illusion.

Schiffe sind im Hafen am besten aufgehoben, aber dafür wurden sie nicht gebaut.

Geld macht nicht glücklich, aber es erlaubt einem, sich sein Elend auszusuchen.

Lieber jung und verfressen, als alt und vergessen.

Wer auf dem Boden schläft, kann nicht aus dem Bett fallen!

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Arroganz ist das Selbstbewußtsein des Minderwertigkeitskomplexes.

Es gibt vielerlei Lärm. Aber es gibt nur eine Stille.

Das einzige was man ohne Geld machen kann, sind Schulden.

Viele Menschen versäumen das kleine Glück, während sie auf das große vergebens warten.

Der Unterschied zwischen Psychiater und Patient: der eine hat den Schlüssel.

Je mehr wir einen Menschen lieben, desto weniger sollten wir ihm schmeicheln.

Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden. Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

Phantasie ist wichtiger als Wissen.(A.Einstein)

Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt. Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.(O.Wilde)

Der Mensch ist der einzige Primat, der seine Artgenossen ohne biologischen und ökonomischen Grund tötet und quält und der dabei Befriedigung empfindet. (Fromm)

Meßgewänder sind das Kostüm der Narrem am Himmlischen Hof. (A. Bierce)

Politik ist die Kunst, die Leute daran zu hindern, sich um das zu kümmern, was sie angeht.(P. Valéry)

Wenn die Sonne der Kultur tief steht, werfen selbst die Zwerge lange Schatten.

Eine Frau, die pünktlich zum Rendezvous kommt, ist auch sonst nicht sehr zuverlässig.

Die wildesten Fohlen werden die besten Pferde.

Ein Dummkopf findet immer noch einen Dümmeren, der ihn bewundert.

Es ist viel wertvoller, stets den Respekt der Menschen, als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab ( M. Aurel )

Nicht die Dinge selbst, sondern nur unsere Vorstellungen darüber machen uns glücklich oder unglücklich. ( Epiktet )

Es wäre besser, an der Verhütung des Elends zu arbeiten, als die Zufluchtsplätze für die Elenden zu vermehren. ( Diderot )

Kenntnisse kann jedermann haben, aber die Kunst zu denken, ist das seltenste Geschenk der Natur.

Nichts ist so eilig, als dass es nicht durch etwas Liegenbleiben noch eiliger würde.

Wer trinkt, um zu vergessen, muss im voraus bezahlen

Von den Menschen zu träumen die man sein möchte, bedeutet den Menschen zu vergeuden, der man ist.

Leben heisst, die Prozesse zu organisieren, denen man unterworfen ist.

Alles ist gut, was man gerne tut und spielt keine Rolle, ob bejubelt oder ausgebuht

Ein Charakter ist ein vollkommen gebildeter Wille.

Niemand hört dir gläubig zu, wenn du beginnst: 'Ich bin klüger als du.'

Humanität besteht darin, dass niemals ein Mensch einem Zweck geopfert wird.

Die beste Tarnung ist immer noch die nackte Wahrheit.

Ergib dich nicht der Stimmung dessen, der dich beleidigt. Und folge nicht dem Weg, auf den er dich schleppen möchte.

Der Held zeigt wohl seine Narben, aber nur der Bettler seine Wunden.

Du hast einen schlimmen Tag gehabt. Sieh zu, dass dir nicht noch ein schlimmer Abend kommt.

Wer die Welt verbessern will, der fange bei sich selber an.

Es gibt Situationen im Menschenleben, in denen es weise ist nicht all zu weise zu sein.

Die Natur entscheidet, was gut und böse ist. Doch wer kennt ihre Gründe? Sie verwirren selbst den Wissenden .

Den Tod fürchten die am wenigsten, deren Leben den meisten Wert hat.

Man kann nicht mir einem Schmetterling über den Winter reden.

Auch die grimmigsten Bären leben miteinander.

Der Frosch der im Brunnen lebt, bemisst das Ausmaß des Himmels nach dem Brunnenrand.

Nur der verdient sich Freiheit, wie das Leben, der täglich es erobern muss. (Shakespear)

Geht der Hund, wenn die Katze kommt, so gibt es keinen Streit.

Du sollst die Schlange nicht gering achten, nur weil sie keine Hörner hat

Leben kann man nur vorwärts, dass Leben verstehen, nur rückwärts.

Der Adler verfolgt keine Tauben.

Die Zeit ist das Feuer, in dem wir alle verbrennen.

Das Geheimnis zu langweilen besteht darin, alles zu sagen.

Nichts ist anstrengender, als ein leichtes Leben zu führen.

Unglück und Glück kommen aus demselben Tor.

Wahre Gerechtigkeit kann man nicht abschaffen.

Was du selbst nicht willst, sollst du auch anderen nicht antun.

Wer jung stirb, dem bleibt viel Leid erspart.

Ich kenne niemanden, der die inneren Werte eines anderen ebenso schätzt, wie dessen schöne Gestalt.

Wer das Große verstehen will, muß das Kleine untersuchen.

Gute Menschen spüren das Leid tiefer.

Wer lernt, der gedeiht.

Ein schlechter Lehrer schafft dumme Schüler.

Den guten Seemann erkennt man bei schlechtem Wetter.

Wer in die Ferne will, muss beim Nahen beginnen.

In jedem Jahr sind die Blüten gleich, nur der Mensch ändert sich.

Ein guter Mensch kann nur bescheiden sein.

Gebt das Heilige nicht den Hunden, und werft eure Perlen nicht vor die Säue, auf das sie sich nicht umwenden und euch zerreissen. (Bibel)

Der Verstand ist der Meister des Menschen.

Alles verstehen, heißt alles verzeihen.

An sich ist nichts weder gut noch böse. Das Denken macht es erst dazu.

Auch eine schlechte Münze hat zwei Seiten.

Sterben die Eltern, so stirbt mit ihnen eine Teil unserer Vergangenheit. Sterben Kinder, so stirbt mit ihnen ein Teil unserer Zukunft.

Leben mit einem Menschen den man nicht liebt, ist Zerstörung der Seele. Leben ohne einen Menschen den man liebt, ist Zerstörung des Körpers.

Was das Auge nicht sieht, darüber ärgert das Herz sich nicht.

In der Ruhe liegt die Kraft.

Der weise Falke versteckt seine Fänge.

Wer viel redet, erleidet viele Niederlagen.

Aufrechte Menschen tun ihre Pflicht freiwillig.

Bevor wir unser Herz an etwas hängen, sollten wir untersuchen, wie glücklich jene sind, die es schon besitzen

Blosses Ignorieren ist noch keine Tolereanz!

Blumen sind das Lächeln der Erde.

Bitte keinen zweimal, der dir nicht borgen will.

Da man nicht tun kann, was man will, muss man das wollen, was man tun kann.

Das Ansehen der Großen beruht auf der Ehrfurcht der Kleinen.

Das Genie tut, was es muß. Die Begabung, was sie kann.

Das Leben besteht in dem, was der Mensch den ganzen Tag über denkt.

Das Leben ist eine Reise, die heimwärts führt.

Mit den Flügeln der Zeit, fliegt die Traurigkeit davon.

Gäbe es keine Tränen, würden die Rippen verbrennen.

Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnenaufgang.

Wer das Böse ohne Widerspruch hinnimmt, wird ein Teil von ihm.

Das Schicksal nimmt nichts, was es nicht gegeben hat.

Denken heißt im Unendlichen spazieren gehen.

Der beste Teil der Tapferkeit, ist Vorsicht.

Die besten Reiter fallen am härtesten.

Der verloreneTage ist der, an dem man nicht gelacht hat.

Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht.

Die Ernte des Weisen dauert das ganze Jahr.

Höre auf alles, pflücke von jeder vorüberziehenden Gans eine Feder, aber folge niemandem völlig.

Wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Die Einfachheit des Geistes ist Dummheit, die des Herzens Unschuld.

Wer Wind säet, wird Sturm ernten.(Bibel)

Die Geschichte des Menschen ist sein Charakter.

Die großen Gedanken komme aus dem Herzen.

Die Gewißheit des Todes wird durch die Ungewißheit seines Eintretens gemildert.

Ein der größten Offenbarungen ist die Stille.

Ein bellender Hund nützt oft mehr, als ein schlafender Löwe.

Wo es einem gut geht, da ist sein Vaterland/ubi bene ibi patria

Wirf das Mißvergnügen über dein Wesen ab! Verzeihe dir dein eigenes Ich!

Wir unterschätzen keine Pflicht so sehr, wie die Pflicht, glücklich zu sein.

Wer Bunker baut, der schmeißt auch Bomben.

Schweigen kann die grausamste Lüge sein.

Missnicht den Nächsten nach dem eigenen Maß.

Man soll niemandem etwas nachtragen. Wir haben alle schon genug zu schleppen.

Man muss etwas zu sagen haben, wenn man reden will.

Jemanden vergessen wollen, heißt an ihn denken.

Jeder Zwang ist Gift für die Seele.

Man lernt niemals aus den Erfahrungen anderer, sondern nur aus den eigenen.

Sterben ist das Eintauchen eines Regentropfen ins Meer.

Hoffe nicht ohne Zweifel, und zweifle nicht ohne Hoffnung.

Wenn du redest, dann muß deine Rede besser sein, als dein Schweigen gewesen wäre.

Alle ungeschickten Arbeiter schimpfen auf auf ihr Werkzeug.

Kennt die Maus nur ein einziges Loch, wird die Katze sie bald gefangen haben.






© Alexander Rossa 2010



Gespensterleben - Ratgeber für ein Leben mit Spuk